Archiv für das Jahr: 2017

Partielle Mondfinsternis 2017

Die angekündigte partielle Mondfinsternis wurde als nicht so sehr spektakulär eingestuft. Doch einen Vollblut-Hobbyastronomen trieb es trotzdem auf das Dach der Sternwarte. Bei fantastischen Bedingungen konnten die Phasen sehr gut beobachtet werden und mal ganz ehrlich – bei der Kulisse – einzigartig. Danke Hannjo

Vorsicht Blitzer!

20.07.2017 Ein Gewitter mit herrlichen Blitzen bildete eine tolle Kulisse in Richtung Sternwarte.

Am 21.07.2017  wurden mit Herrn Gerani die Konservierungs- und Streicharbeiten der Säule besprochen. Weiterin wurde, im Zuge der Vorbereitung der Bauarbeiten, der Schuppen abgerissen und der Platz beräumt. Auch wurden verschiedene Szenarien für das Beobachtungspodest diskutiert, probehalber wurde ein Brett in der richtigen Höhe befestigt und eine Leiter, als Treppensimulation, mit einer Schraubzwinge festgemacht. So kann der Platz am Besten genutzt werden und auch die sicherheitstechnischen Aspekte für unsere Besucher werden berücksichtigt.

Der Tag des Schweißers

Der Tag des Schweißers von der Bauschlosserei Pollack. Die Bodenplatte wurde mit 12 Schwerlastankern auf dem Boden befestigt und die Stahlplatten vorsichtig ausgerichtet. Schritt für Schritt und um Spannungen zu vermeiden wurde, immer an wechselnden Stellen, die Platten der sechseckigen Säule mit 21V und 150A verschweißt. – Beeindruckend –

Eröffnung der Kinderstadt “Andershausen”

In Vorbereitung auf die Eröffnung der Kinderstadt “Andershausen” im Quedlinburger Ökogarten wurde die Teleskoptechnik umgebaut. An die Montierung kann nun das 8 Zoll Teleskop und das Lunt gemeinsam angebaut werden. So ist die Beobachtung der Sonnenflecken im Weißlicht und der Prozuberanzen im H-Alpha bei 656,28 nm gleichzeitig möglich. Die Sternfreunde unterstützen aktiv jedes Jahr diese Initiative.

Die neue Säule

Die 10 je 50 Kg schweren Stahlteile für die Säule wurden von der Neinstedter Bauschlosserei Pollack angeliefert und in den Kuppelraum hochgeschleppt. Der Bodenring wurde mit Fadenkreuz und Lot auf Position gebracht. Jetzt können die Teile aufgerichtet und zusammengeschweißt werden. Natürlich muß dabei ein besonders Augenmerk auf den Brandschutz gelegt werden.
Weiterhin wurde, nach dem Abriss des maroden Anbaus, der Putz an der Außenfassade ausgebessert, der Rasen gemäht und einiges an Buschwerk beseitigt.

So wird die Säule aussehen. Die Montierung muß vom Horizont bis 90 Grad schwenkbar sein und guten Einblick ermöglichen.

Die Buch Bar

Auch in diesem Jahr stellte “Die Buch Barvon  Anka Brüggemann 10 000 eingelagerte Bücher für unseren Buchbasar zur Verfügung. Der Erlös ist für den weiteren Ausbau der Sternwarte. Dafür ein großes Dankeschön.
10:00 Uhr war Treffpunkt. Noch war es trocken. Die Tische und Bücher wurden in bewährter Manier mit dem kleinen Handwagen geholt. Dann setzte der Regen ein. Die Tische wurden mit Planen abgedeckt. Es regnete immerhin 8mm, so daß sich Wassersäck in den Planen bildeten und einen Tisch umwarfen. Asyl fanden wir solange unter den Schirmen des Boulevard-Cafe. Mittag gab es dann eine Thüringer Bratwurst. Gegen 13:00 kam die Sonne raus. Doch noch waren nicht alle Bücher auf den Tischen. Kurzentschlossen bekamen wir Unterstützung vom Unternehmer Egbert Peisker  aus  Quedlinburg vom Imbiss “Spezialitäten vom Grill”. Er fuhr mit seinem Transporter die Bücherkisten zum Marktplatz. Auch dafür ein Dankeschön und wir können mit Recht sagen, dass die Bratwürste einsame Spitze sind.
Dann ging der Ansturm auf die Bücher los. Wir hatten alle Hände voll zu tun und so macher Stapel wurde gekauft.
Auch unser 8 Zoll-Teleskop war ebenfalls aufgebaut. Leider ist die Sonne vom Frühjahrsputz immer noch ohne Flecken gewesen. Aber es ist schon erhebend, von einem Spezialfilter geschützt, unsere Sonne betrachten zu können.
Gegen 17:00 Uhr räumten wir alles wieder ein. Im Lüdde wurde noch ein Absacker getrunken. Ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag ging zu Ende.

Eine Schürze für die Kuppel

Heute wurde die Gummischürze zum Schutz des Kuppeldrehkranzes angebracht. Ragnar und Andreas meisterten die Aufgabe perfekt. Die Kuppel ist nun dicht. Weiterhin verputze Dirk die Wand an der Treppe, sein Sohn mähte Rasen, Ina unterstütze alle anderen. Stephan, Hannjo und Christian nahmen Maß für die Säulen-/ Podestkonstruktion, die fast 3 Meter hoch werden muß. Einige Vorschläge wurden diskutiert.

Scheckübergabe und Treppenweihe

Herr Breul und Herr Seidel von der Wohnungswirtschaft Quedlinburg GmbH überreichten einen Scheck über 5000 Euro. Dieser Betrag floss vollständig in die Treppe ein. Daher wurde die Treppe symbolisch durch Herrn Breul, dem Geschäftsführer der WoWi, eingeweiht. Die zuvor ausgelegten Handwerkzeuge (Schere, Gartenschere) erwiesen sich zu schwach für das Seil, daher mußte es mit einer Eisensäge durchtrennt werden. Das Regionalfernsehen und die Presse waren ebenfalls anwesend.